Gewittervorschau 08.-14.07.2017

Hält der Deckel, oder hält er nicht? Dies war in den letzten Tagen die am häufigsten gestellte Frage der Meteorologen und sie wird es auch am Samstag noch bleiben. Der zweite recht stabile Hochdruckrücken dieses Sommers hat uns eine weitere (etwas kürzere als die erste im Juni) Hitzewelle beschert. Nun ist wieder die Übergangsphase zur nächsten kühleren Periode angesagt, es wird also für ein paar Tage ruppig. An dieses Auf und Ab sollten wir uns diesen Sommer gewöhnen, denn hat sich ein solches Muster Anfang Juli erst mal eingespielt, hält es in der Regel den ganzen Hochsommer an (moderne Auslegung der Siebenschläfer-Regel). Wenn dieser Takt beibehalten wird, lesen wir uns in zwei Wochen wieder. Dazwischen (in der kühlen und anschliessend in der hochdruckbestimmten Phase) geschieht gewittermässig nicht viel. So kommt jeder in regelmässigen Abständen auf seine Rechnung: Sowohl die Sonnenanbeter, die Gewitterfans und jene die es etwas kühler mögen. Ein gutschweizerischer Kompromiss-Sommer also.

Wie so häufig lohnt sich als Einführung der Blick auf die grossräumige Wetterlage. Das Grundmuster ist eine antizyklonale Westlage, was eine über das nördliche Mitteleuropa verlaufende, relativ stramme Frontalzone bedeutet. Der Alpenraum liegt dabei stets auf der warmen Südseite. Doch nun schlägt der Jetstream über dem östlichen Atlantik wieder aus und bereitet die nächste Troglage vor:

Zu sehen ist ein CutOff-Tief, das bereits seit einigen Tagen über der Iberischen Halbinsel herumeiert. Es wird vom nachfolgenden atlantischen Langwellentrog im Verlauf des Sonntags absorbiert. Diese Einverleibung geschieht über Frankreich und das daraus resultierende Gespann zieht in der Folge über uns hinweg. Nun kann man sich gut vorstellen, dass ein solcher Prozess von den Modellen örtlich und zeitlich etwas unterschiedlich berechnet wird, entsprechend sehen auch die präsentierten Szenarien für Sonntag und Montag verschieden aus. Es ist daher ziemlich sinnlos, heute schon einen genauen Fahrplan präsentieren zu wollen, einmal mehr ist Nowcasting angesagt.

Am Samstag tagsüber geschieht vorerst noch nicht viel. Vorderseitig des spanischen Tiefs steilt der Hochdruckrücken noch mal genau über den Alpen auf und deckelt somit die tageszeitliche Entwicklung. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass das sonst eher zurückhaltende COSMO zerstreute Konvektion rechnet, während die üblicherweise dramatisierenden, im GFS genesteten Modelle den Deckel über der Schweiz stabil rechnen. Wie so oft dürfte es in solchen Fällen (wie schon gestern und heute Freitag) bei einzelnen Deckelbrechern bleiben, die irgendwo durch lokale Konvergenzen unterstützt entstehen können. Für die meisten sollte der Samstag aber noch trocken verlaufen. Die Musik spielt wahrscheinlich wieder knapp nördlich und östlich der Schweiz (wo der Hochdruckrücken weniger Einfluss hat), wobei allenfalls die Bodenseeregion und der Alpstein noch mit ins Orchester einbezogen werden. Spannend wird die Frage sein, ob die unter dem sich nähernden Tief über Frankreich entstehenden Cluster lange genug überleben, um in der zweiten Nachthälfte oder am Sonntagmorgen über der (West-)Schweiz den sterbenden Schwan zu spielen. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nach den aktuellen Unterlagen eher als gering einzustufen, sie sollte aber im Auge behalten werden.

Am Sonntag selbst ist dann das oben erwähnte Chaos angesagt:

Der atlantische Trog fängt soeben den Rest des CutOff-Tiefs über Frankreich ein, und über Bayern entsteht ein weiteres Hitzetief. Die Schweiz irgendwo dazwischen in Waschküchenluft, von Westen her in der Höhe allmählich labilisierend. Nach Organisation sieht das alles vorerst nicht aus, der Höhenwind zieht erst in der Nacht auf Montag an. Also viele lokale, sich allmählich verclusternde Gewitter mit noch relativ langsamer Verlagerung, wobei das ausfällbare Wasser Werte erreicht, die durchaus hier und da kritisch sein dürften. Vor allem wenn sich ein Cluster irgendwo in einem Tal festsetzt, ist mit Überflutungen zu rechnen. Wo genau, lässt sich naturgemäss erst kurz vorher sagen, darauf gefasst sein sollte man aber überall.

Am Montag räumt der Trog das CutOff-Chaos im Westen auf, das Ganze fängt allmählich an Konturen zu kriegen und die dazugehörige Kaltfront greift auf die Schweiz über:

Hier ist wie schon einleitend gesagt noch nicht sicher, wie der tageszeitliche Ablauf aussehen wird. Zieht die Kaltfront in der ersten Tageshälfte durch, dürfte sich die Sache relativ harmlos abspielen. Sollte sich aber tagsüber vorderseitig der Front noch mal ordentlich Wärme aufbauen, kann es in der zweiten Tageshälfte mit der Front ordentlich zur Sache gehen. Heute lässt sich einzig sagen: je weiter östlich, umso höher das Unwetterpotenzial. Die Details entnimmt man am besten dem bei solchen Lagen zeitnah aktualisierten Kurzwetterbericht unter dem meteoradar-Loop.

Am Dienstag befinden wir uns genau unter dem Trog in bereits kühlerer Luft, somit stabilisiert sich die Lage allmählich. Es gibt aber auch Rechnungen, welche Reste von bodennah warm-feuchter Luft inneralpin belassen, da die Strömung vorerst noch auf West verbleibt. Dies bedeutet im Flachland wahrscheinlich nur noch wenige Schauer, in den Alpen sind aber Gewitter durchaus noch mal in Betracht zu ziehen. Am Mittwoch (dem kühlsten Tag und mit nordwestlicher Höhenströmung) sollte sich das dann auch erledigt haben. Im Nordstau der Alpen bleibt es wahrscheinlich ein trüber Tag mit restlichen Niederschlägen, wobei die höchsten Pässe durchaus mal ein Schäumchen Schnee zu sehen bekommen können. Nach heutiger Sicht wirkt am Donnerstag ein Zwischenhoch mit gemässigten Temperaturen und recht viel Sonnenschein, bevor uns am Freitag aus Nordwesten der nächste Trog besucht und den wahrscheinlichen Tiefpunkt dieses Monats einleitet. Angesichts der Zeitspanne bewegen wir uns hier aber bereits an der Grenze zum Glaskugelbereich.

Ein Gedanke zu „Gewittervorschau 08.-14.07.2017

  1. Und manchmal kommt es anders, als man denkt…! In Zofingen wird nach dem gestrigen Unwetter (2,5 h Starkregen, 1h total Hagel) noch fleissig aufgeräumt, geputzt und Schlamm aus den abgesoffenen Unterführungen gebaggert. Die Feuerwehr war die ganze Nacht im Einsatz (Danke!).
    Der Blick auf’s Wetterradar ist wirklich eine gute Idee! Da hat man die Gewitter schon 2 h vorher kommen sehen.
    Bin gespannt, wie’s weitergeht und freue mich auf ein paar frische Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.