Gewittervorschau 18.-22.08.2019

Der Sonntag verspricht noch mal nächtliche Gewitter

Am besten nehmen wir es gleich vorweg: Der vor einer Woche für beendet erklärte Hochsommer unternimmt noch mal einen letzten Versuch, muss sich aber als Eintagsfliege am Sonntag zufrieden geben – und dann ist endgültig Schluss. Gerade mal vier Tage hielt die etwas kühlere Westlage (die regional in erhöhten Lagen immerhin den ersten Bodenfrost brachte), heute Samstag dreht die Strömung bereits wieder auf Südwest und führt noch mal sehr warme bis heisse Luft zur Alpennordseite. Danach wiederholt sich das Spiel vom letzten Wochenende bzw. Montag und eine nahezu stationäre Front fordert uns Prognostiker heraus. Wir wollen nicht hoffen, dass sich dieses 7-Tage-Muster nun durch den ganzen Spätsommer zieht, da diese schleifenden Fronten den auch heute immer noch zu trockenen Gebieten fast gar nichts bringen und immer wieder dieselben Regionen „beglücken“.

Um die grossräumige Wetterlage zu verstehen, schauen wir heute mal auf den Jetstream:

Der Jetstream greift auf dem Atlantik für die Jahreszeit aussergewöhnlich weit nach Süden aus, das Azorenhoch ist zumindest in der Höhe inexistent und auch am Boden nur schwach ausgeprägt. Erst auf dem Kontinent wird der Jetstream nach Norden umgelenkt, und zwar genau vor unserer Nase. Aufgrund der stark gedrängten Linien ist das Pluszeichen auf der Alpennordseite nur schlecht zu erkennen, aber es zeigt eine starke Divergenz in der Höhe an, das Sonntagnacht präfrontal für einen mächtigen Hebungsantrieb sorgt. Allerdings findet dieser in föhnbedingt trockener Luft statt. Sollten sich aber irgendwo Feuchtenester versteckt halten, kann eine solche Konstellation rasch sehr ungemütlich werden.

Doch zuvor zeigt sich der Sonntag von der sonnigen, bis in den frühen Nachmittag sogar weitgehend wolkenlosen Seite. Die Temperaturen steigen noch mal in den Hitzebereich: 30 Grad sind am Rhein zu erwarten, bis zu 32 Grad mit etwas Föhnunterstützung etwa in Chur und im Zentralwallis. Für die Alpinisten unter uns sei noch erwähnt, dass der Südwestwind in der Höhe bereits in der Nacht auf Sonntag und somit auch am Sonntagmorgen recht stark weht: Mit Böen von etwa 60 km/h in 2500 m ist zu rechnen, was vor allem an exponierten Graten noch ruppiger werden kann. Tagsüber lässt aber dieser Wind vorübergehend nach und somit steht einem risikofreien Wandertag nichts im Weg. Zum späteren Nachmittag nehmen die Wolken in höheren und mittleren Schichten allmählich zu, auch Quellwolken gesellen sich hinzu, haben aber aufgrund der starken Deckelung vorerst noch kaum Chancen für Überentwicklungen. Richtig spannend wird es erst, wenn sich die Front aus Frankreich nähert und das hohe Geopotenzial abgebaut wird. Man mache sich keine Illusionen darüber, den zeitlichen und örtlichen Beginn der Gewitteraktivität bereits heute kennen zu wollen: Letzte Woche haben wir mal wieder eindrücklich vorgespielt bekommen, wie bei Südwestlagen die Hauptaktivität locker über die Voralpen statt wie modelliert über den Jura ziehen kann. So erstaunt denn auch nicht, dass die Modelle genau diese bunte Palette zeigen: Am Sonntagabend wird entweder zuerst die Juraschiene zünden oder auch die Voralpenschiene – oder beide zusammen, was auch ein Ausgreifen ins Mittelland wahrscheinlich macht. Da der Höhenwind vor allem über dem Jura stark anzieht, ist mit Zuggeschwindigkeiten von rund 70 km/h zu rechnen. Diese Geschwindigkeitsscherung zusammen mit der bereits erwähnten Höhendivergenz verursacht hohes Hagelpotenzial, auch schwere Sturmböen sind in der Nordschweiz sowie am Jurasüdfuss (Joran) möglich. In solchen Situationen sagt eine alte Meteorologenweisheit: Rechne mit allem, um dann doch überrascht zu sein, wenn es anders kommt…

Am Montag liegt dann die Front irgendwo – sei es direkt über den Alpen, vielleicht auch mal nördlicher oder südlicher. Man mache sich erst gar nicht die Mühe, die Wellen in einem höher aufgelösten Modell zählen zu wollen:

Lesart der heutigen Ausgabe (die selbstverständlich in 48 Stunden noch ein paar Mal ändern kann): Am Montag tagsüber sorgt schwacher Zwischenhocheinfluss für eine leichte Beruhigung, am Nachmittag oder Abend wird die Front aber wieder aktiviert. Wo genau, das lassen wir vorerst noch offen. Jedenfalls wird wie schon vor einer Woche über viele Stunden hinweg bis in den Dienstag hinein immer wieder gewittriger Starkregen über dieselben Gebiete ziehen und hohe Niederschlagssummen mit den üblichen Begleiterscheinungen bringen.

Irgendwann im Verlauf zwischen Dienstagabend und Mittwoch wird die Front dann nach Osten abziehen oder wird langsam durch ansteigenden Druck am Boden geschwächt. Allerdings soll nach den meisten Modellen in der Höhe noch eine Trogstruktur erhalten bleiben, sodass überhaupt noch nicht klar ist, wie rasch es abtrocknet und wann sich allmählich wieder die Sonne durchsetzt. Nebenbei darf noch bemerkt werden, dass in der Nacht auf Mittwoch in den Nordalpen die Schneefallgrenze auf 2500 m, möglicherweise (so denn noch Niederschlag fällt) sogar etwas tiefer sinkt. Allerdings wird das, was liegenbleibt, wohl nicht mehr als ein paar Stunden, eventuell ein bis zwei Tage liegen bleiben. Denn obwohl noch nicht klar ist, wie rasch der Prozess abläuft: In der zweiten Wochenhälfte soll die Strömung auf Ost bis Südost drehen und wieder wärmere Luftmassen bringen. Wie stabil die folgende Wetterlage wird und somit die erste spätsommerliche Hochdruckphase einleitet oder ob schon bald aus Westen neues Ungemach aufzieht, müssen wir allenfalls in einer Woche näher anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.