meteoradar

meteoradar

Ein Schritt vor dem Wetter

Risikovorhersage Beispiel: Müllheim, 20. Dez. 2011, 0510-0710 Uhr

beispiel_winter_1.gif

Erklärungen zum Bild

Am frühen Morgen des 20.12.2011 näherte sich aus Westen eine Warmfront der Alpennordseite. Nach teilweise klarer Nacht fielen die Temperaturen vielerorts unter Null Grad. In den frühen Morgenstunden ist das ansteigende Risiko für Niederschlag in der Lokalprognose gut erkennbar. Diese Grafik wurde für den Zeitpunkt 0500 Uhr morgens erstellt. Man kann aus der Grafik herauslesen, dass es noch einige Zeit trocken bleibt. Erst nach einer Stunde und 40 Minuten, also etwa ab 0640 Uhr, steigt das Risiko für schwachen Niederschlag auf über 50%. Die weisse Linie an der Begrenzung der Stufe schwach (dunkelblau) deutet darauf hin, dass das Modell ausschliesslich Schneefall erwartet.

Die Bedeutung der Farben ist die folgende:

  • Hellblau: Die Wolken über dem Standort enthalten zunehmend Niederschlag, welcher aber den Boden nicht oder noch nicht erreicht.
  • Dunkelblau: Risiko für schwachen Niederschlag am Boden
  • Grün/gelb/rot: Risiko für mässigen/starken/extremen Niederschlag (in diesem Beispiel nicht angezeigt)

Insgesamt hat das Modell die weitere Entwicklung gut im Griff. Es ist zu beachten, dass die Wetterradars die Stärke des Niederschlages bei kalten Temperaturen eher unterschätzen. Die angezeigte Intensität kann in solchen Situationen um eine Stufe nach oben korrigiert werden. Unter Beachtung dieser Korrektur ist allenfalls auch mässiger Schneefall zu erwarten. Für Vorsorgemassnahmen (Salzen, Verkehrsführunetc.) dürfte es zu früh sein. Es ist jedoch empfehlenswert, die weitere Entwicklung genau zu verfolgen.